Am 19. September fand der diesjährige BITMARCK-Partnertag in Essen statt. Über 70 Vertreter von Partnerunternehmen waren der Einladung gefolgt und informierten sich über neue Entwicklungen und Produkte bei BITMARCK. Die Unternehmensgruppe wartete mit einer Agenda auf, die speziell auf partnerrelevante Themen zugeschnitten war, und bot mit der Veranstaltung gleichzeitig den Rahmen für den gegenseitigen Austausch sowie für den direkten Dialog mit den BITMARCK-Experten.

In seinem Eröffnungsstatement machte Andreas Strausfeld, Vorsitzender der Geschäfts­führung, deutlich, wohin die Reise für BITMARCK gehen wird: Die Digita­lisierung im Gesundheitswesen unter größtmöglicher Kundeneinbindung erfolgreich vorantreiben – das sei die Aufgabe für die nächsten Jahre. Hierzu bedarf es auch eines Kulturwandels im Unternehmen, der momentan auf allen Ebenen forciert wird. Grundlage für die angestrebten Veränderungen bildet nicht zuletzt die Berliner Politik, die das Thema Digitalisierung entschlossen vorantreibt und damit auch den Weg für die Digitalisierung der GKV bereitet.

In aller Munde: Die ePA kommt

Eine zentrale Rolle hierbei spielt die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA). Roland Schotten, Bereichsleiter Telematik, gab einen ausführlichen Überblick über die Marktsituation, die konkurrierenden ePA-Modelle und die Planungen der gematik. Mit der Firma RISE verfügt BITMARCK über einen erfahrenen Partner, der seine Expertise in Deutschland und Österreich bereits mehrfach unter Beweis gestellt hat. 

Produktneuheit Aktionssteuerung|ng

Eine der zentralen Neuentwicklungen bei BITMARCK ist die Aktionssteuerung|ng, die im Rahmen einer Live-Demonstration vom zuständigen Produktmanager Markus Szczabel vorgestellt wurde. Individualisierungen und flexible Prozessautomatisierungen stehen dabei im Fokus des Kundeninteresses – Anforderungen, denen BITMARCK durch die Einbindung individueller Regeln und Konfigurationsmöglichkeiten nachkommt. Die Aktions­steuerung|ng ist vollständig in BITMARCK_21c|ng integriert und liefert Möglichkeiten des Prozesscontrollings und Monitorings. Die Standardprozessmodellierung erfolgt dabei in Business Process Model and Notation (BPMN 2.0).

Produktzertifizierung und Partnerschaften

Natürlich durfte auf der Agenda auch das Thema Partner­strategie nicht fehlen: Christine Maletz und Dr. Jens Hinkmann informierten im Rahmen der Veranstaltung über den aktuellen Stand der Produktzertifizierung, mit der die Unternehmensgruppe das Ziel verfolgt, Partnerprodukte stärker zu integrieren und Partnerschaften auszubauen. Mit derzeit acht zertifizierten Produkten und rund 50 Businesspartnern verfügt BITMARCK über ein breit aufgestelltes Netzwerk. 

Informationen aus den Geschäftsfeldern

Ralph Rothweiler und René Freund erläuterten im Anschluss die Aktivitäten der Unternehmensgruppe im Geschäftsfeld Data Science unter besonderer Bezugnahme auf die Projekte eRechnung, eAU und das Innovationsfonds-Projekt USER. Auch das Konzept der Data.Science.Factory und deren agiler Ansatz zur gemeinsamen Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen wurden den Partnern vorgestellt. Im abschließenden Vortrag zu Digitalisierung und Services beschrieb Holger Zander die aktuellen Trends im Kontext der Digitalisierung, zukünftige Herausforderungen und Möglichkeiten und deren Auswirkungen auf das BITMARCK-Produktportfolio.

„Der BITMARCK-Partnertag und der Austausch mit unseren Partnern sind wichtige Bestandteile unserer Partnerstrategie“, so Dr. Jens Hinkmann, Leiter des Partnermanagements bei BITMARCK. „Der Partnertag wird daher auch in Zukunft ein wichtiger Termin in unserem Veranstaltungskalender sein.“