Das Release 24.00 ist stark dominiert durch die Umsetzung gesetzlicher Anforderungen insbesondere zum Electronic Exchange of Social Security Information (EESSI). Auch in diesem Release werden die Arbeiten zur Umsetzung der Aktionssteuerung|ng umgesetzt. Die Marktfreigabe für das Release 24.00 ist für Mai 2019 geplant.

Die Release-Highlights aus dem Themenspektrum ,,Gesetzliche Anforderungen“:

Datenaustausch MDK-Vorsorge und Reha: Erstumsetzung des neuen DTA-Verfahrens
Erstumsetzung des Datenaustausches mit den MDK hinsichtlich Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen.

DMP – Umsetzung Löschkonzept DMP
Umsetzung des Löschkonzeptes für den Bereich DMP.

TSVG / alte + neue Einnahmestrukturen: Beitragsabführungspflicht für Kleinst­zahlstellen – Neufälle
Die Ausnahmeregelung, wonach Zahlstellen, die regelmäßig an weniger als 30 beitragspflichtige Mitglieder Versorgungsbezüge zahlen, auf Antrag von der Beitrags­abführungspflicht durch die Krankenkasse befreit werden können, wird zum 01.07.2019 aufgehoben.

Das System (alte wie auch neue Einnahme­strukturen) bietet bei einer Neuanlage von Versorgungsbezügen nun nicht mehr die Möglichkeit, eine Befreiung der Zahlstelle von der Beitragsabführungspflicht aufgrund der Kleinstzahlstellen-Regelung durchführen zu können.

Der Wegfall der Regelung gilt für die Zukunft (ab 01.07.2019) und tangiert
keine Zeiten, die davor liegen.

DMP – Anpassung der technischen Anlagen für alle DMP-Programme 01.04.2019
Die technischen Anlagen wurden implementiert und die hieraus notwendigen Anpassungen in der DMP-Fallakte vor­genommen.

Datenaustausch TP4a: 1. Nachtrag zur 15. Fortschreibung mit Wirkung zum 01.01.2019
Die gesetzlichen Anforderungen wurden umgesetzt.

Datenaustausch MDK-AU/KG: Anpassung der zu liefernden Datenstruktur an den MDK
Im Rahmen der Testmaßnahmen sind in Abstimmung mit dem MDS weitere
Informationen in der Datenstruktur zu liefern, damit diese TA-konform sind und dem MDK eine verlässliche Beurteilung möglich ist.

Erweiterung der Funktionen des KKS-Versandes für das CUP-D-Verfahren
Im Rahmen des CUP-D-Dateiversandes haben die Rentenversicherungsträger angekündigt, dass das im Auftragsdatensatz vorhandene Feld „E-Mail-Adresse“ zukünftig inhaltlich geprüft wird und die bisherige Doppelverwendung des Feldes mit E-Mail-Adresse und/oder Dateiverzeichnis für den CUP-D-Datei-Versand nicht mehr zulässig ist.

Demnach ist das Feld zukünftig mit einer gültigen E-Mail-Adresse zu versehen oder leer zu lassen.

Aufgrund der Sonderregelung des Rentenversicherungsträgers hatte die Umsetzung so zu erfolgen, dass die anderen Verfahren von dieser Änderung nicht betroffen sind, jedoch für den CUP-D-Datenversand die geänderten Vorgaben des RV-Trägers Berücksichtigung finden. Dazu war die
Maske „Manueller KKS-Auftrag“ für den KKS-Versand um das Feld „E-Mail-Adresse Absender” erweitert und auf Gültigkeit geprüft worden.

Implementierung der neuen Sonder­statistik KB 9
Die neue amtliche Statistik KB 9 (Beitragsschuldenstatistik) ist erstmals im Juli 2019 von allen am RSA teilnehmenden Krankenkassen zu melden. Die neue Statistik KB 9 wurde auf Basis der in der Melde­anleitung abgestimmten Ermittlungsregeln implementiert.

GKV-VEG: Neuberechnung von Säumnis­zuschlägen aufgrund ermäßigter
Beitragsforderungen

In bestimmten Fällen, die im GKV-VEG definiert werden, sollen im Rahmen einer ermäßigten Beitragsforderung auch evtl. bestehende Säumniszuschläge auf Basis der neuen Beitragsforderung korrigiert (ermäßigt) werden. In den durch das GKV-VEG beschriebenen Fällen sollen Säumniszuschlagsberechnungen aufgrund neuer ermäßigter Beitragsforderungen rückwirkend korrigiert werden.

TP2 – Anpassung der Technischen Anlage
Im Nachrichtentyp GKC wird in der Segmentgruppe Rechnungsdaten ein neues Daten­element „PSP“ aufgenommen.

KVdR – Abschaffung der Rechtskreis­trennung im maschinellen KVdR-Melde­verfahren
Mit der Änderung der Beitragssatzdatei zum 01.08.2019, 01.09.2019 oder 31.10.2019 entfällt die Rechtskreistrennung im KVdR-Meldeverfahren.

Morbi-RSA: Berücksichtigung der stations­äquivalenten Behandlung nach § 115b SGB V ab dem Berichtsjahr 2018 in der Satzart 500 und 700
Mit Gesetz vom 19.12.2016 wurde eine neue Behandlungsform „Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung“ (§ 115d SGB V) als Alternative zur vollstationären Behandlung geschaffen. Die für die stationsäquivalente Behandlung abgerechneten Leistungsausgaben (Satzart 700) und übermittelten Diagnosen werden erst­malig für die Erstmeldung 2018 relevant. Die Diagnosen sind zukünftig in der Satzart 500 zu melden. In der Satzart 500 wird zurzeit im Datenfeld 10 die Art der Behandlung unterschieden. 

A1-Entsendung – gesetzliche Anpassungen zum 01.07.2019
Die Anpassungen für die A1-Entsendung wurden implementiert

Die Release-Highlights aus dem Bereich Digitalisierung:

BITMARCK_21c|ng: Erweiterung des Registers „Leistungen” um den Bereich „Pflege“
Im Reiter „Leistungen“ von BITMARCK_21c|ng werden besondere Bereiche wie Bonus­teilnahme oder Befreiungen gesondert aufgeführt. Hier erfolgt eine Ergänzung um den Bereich Pflege. Dort werden die Zeiträume und die Pflegestufe bzw. Pflege­­grade mit abgebildet. Die Daten werden aus dem Reiter „Pflege/Pfegebedürftigkeit feststellen“ übernommen. Dort finden sich auch die Zeiträume und die jeweilige Einstufung. Verfolgt wurde eine Darstellung analog des 21c_kern, um auch Anträge in Bearbeitung verfolgen zu können.

Beratungsmanagement: Umbau der Anwendung „Beratungsmanagement 2.0“
Das Beratungsmanagement wurde aufgrund der Konzeptes Beratungsmanagement 2.0 unter Nutzung der Fallakte und der Aktionssteuerung|ng umgebaut.

Automatischer Start des 21c_kern-Klients bei aktivierter Fernsteuerung
Die Mitarbeiter einer Krankenkasse wählen sich zunächst über ein eigenes Portal in die Integrationsplattform ein. Bei aktivierter Fernsteuerung war es bisher nötig, den 21c_kern-Klient vorab gesondert zu starten. Zukünftig erfolgt bei aktivierter Fernsteuerung und Einwahl in die Integra­tionsplattform der Start des 21c_kern-Klient auto­matisch. Durch ein SSO ist keine gesonderte Authentifizierung notwendig. Die Verbindung zwischen Integrationsplattform und ferngesteuertem 21c_kern-Klienten funktioniert.