Mit einer Kapazität von über 25.000 Personentagen (PT) ist die Roadmap 2020 die bisher umfangreichste in der Produkthistorie von BITMARCK_21c|ng. Dabei dienen die eingesetzten Ressourcen im Wesentlichen der Umsetzung von umfangreichen und komplexen gesetzlichen Anforderungen sowie der Realisierung des Web-Clients und notwendiger technologischer Anpassungen. Aufgrund der hohen Aufwände für diese Themen konnten fachliche Anforderungen in diesem Jahr nur in einem begrenzten Umfang Eingang in die Roadmap 2020 finden.

Im Überblick: Die gesetzlichen Themen

Allein rund 40 Prozent der Kapazitäten werden zur Realisierung der gesetzlichen Anforderungen benötigt (Gesetze, Ver­ordnungen, Verfahrensbeschreibungen und gemeinsame Grundsätze, Datensatz­beschreibungen bzw. XML-Schemata, Erlasse, technische Anlagen inkl. Anhänge (bei allen Datenaustausch­verfahren), Rundschreiben und Besprechungs­ergebnisse). Die wichtigsten Themen und Gesetze dabei sind das Termin­service- ­und Versorgungsgesetz (TSVG), die Neugestaltung des Morbi-RSA aufgrund des GKV-FKG, Änderungen im Heil- und Hilfsmittel­versorgungsgesetz, die Weiter­entwicklung von EESSI, Anpassungen in der Psychotherapierichtlinie, Änderungen im KVdS-Meldeverfahren, die neuen Berechnungs­weisen zum Krankengeld, Neuerungen rund um das Thema Ent­sendungen und die IT-Security und Datenschutz. 

Alle gesetzlichen Änderungen aus insgesamt 24 Einzelgesetzen zu präsentieren, würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Die drei wichtigsten Änderungen werden hier exemplarisch genannt:

  • GKV-Betriebsrentenfreibetragsgesetz (Release 24.30)
    Das Gesetz sieht die Einführung eines gesetzlichen Freibetrags bereits zum 01. Januar 2020 für die Beitragsberechnung bei Betriebsrenten vor. Dazu sind umfangreiche systemtechnische Anpassungen in der Komponente „Beiträge“ erforderlich (Anpassung der Beitragsberechnung, Einführung von Kennzeichen zur Differenzierung der betroffenen Personenkreise, Erweiterung der Bescheidung, Anpassungen zum Datenaustausch).
  • MDK-Reformgesetz (Release: 24.20)
    Das Gesetz ändert Regelungen in der Krankenversicherung der Studenten (KVdS), wie die Abschaffung der Prüfung des 14. Fachsemesters und die Einführung eines maschinellen KVdS-Meldeverfahrens.
  • Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) bzw. Drittes Bürokratieentlastungsgesetz (BEG III) (Release 24.30 bis 24.45)
    Durch die Gesetze wird die Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeits­bescheinigung und die sich daraus ergebende Kommunikation zwischen Arzt und Kranken­kasse geregelt. In BITMARCK_21c|ng ist dazu eine grundlegende Überarbeitung der Fachlogik „Arbeits­unfähigkeit“ erforderlich. 

Im Überblick: Die techno­logischen Anpassungen 

Das Projekt Web-Client verfolgt das Ziel, die für die Benutzer relevanten Dialogmasken des 21c_Kerns (Java Swing) in moderne Webdialoge (HTML5) zu überführen. Die Arbeiten am Web-Client nehmen auch in diesem Jahr einen großen Raum ein und umfassen ca. 25 Prozent der gesamten Roadmap. Im Ergebnis ist die Fertigstellung aller noch umzusetzenden Use-Cases berücksichtigt – die Auslieferung der letzten umzustellenden Use-Cases wird mit Release 24.40 erfolgen. 

Der Realisierungsblock Technik umfasst Themen und Technologieanpassungen, die sowohl eigenmotiviert als auch pro- und reaktiv einzustufen sind, weil sich beispielsweise durch ein Hersteller-Update Änderungen ergeben können. Als Themen sind hier die Migrationen auf die Plattformen Java 11 bzw. SAG 10.5 zu nennen (Release 24.25). Wir entwickeln bestehende Webservices und Schnittstellen weiter und schaffen neue, normierte Methoden, um eine bessere Produkt- und Partnerintegration vornehmen zu können. Zu diesem Themenkomplex gehören auch Aktivitäten zur perspektivischen Ablösung des Replikats, ohne Kunden und Partnern die Flexibilität nehmen zu müssen und dennoch Einschränkungen der bestehenden Lösung möglichst vollständig zu eliminieren. Auch die strukturierte Analyse sowie die Erprobungen von Methoden zur Einführung einer neuen Betriebsplattform, welche die Möglich­keit von Modularisierungen bietet, sind Bestandteil der Aktivitäten.

Im Rahmen des Realisierungsblocks Digitalisierung finden Neuerungen bei der Aktionssteuerung|ng, der Partnerintegration, den Workflows und der Modellkasse|ng statt. Eine wichtige Innovation in BITMARCK_21c|ng stellt die Fallakte|ng dar. Mit der Fallakte|ng können Posteingang, Fach- und Prozess­information sinnvoll verknüpft, zentral angezeigt und über die Aktionssteuerung|ng verarbeitet werden (Release 24.30 bis 24.40).

Zwei Neuentwicklungen sind rund um das Thema elektronische Patientenakte ePa zu identifizieren: Die Digitalen Frontend-Services und das Kontoverwaltungssystem (KVS). Das KVS bildet die Schnittstelle zwischen dem Frontend des Versicherten (FdV), dem Bestandssystem BITMARCK_21c|ng und dem eGS-System (Bestandteil TeS-Telematik-­System). Es regelt die Lifecycle-Prozesse für „On- und Offline-Kunden/Versicherte“ wie Registrierung, Kündigung/Schließung, Wider­ruf Kündigung/Schließung, Änderung und Verifizierung sowie Änderung und Verifizierung von E-Mail-Adressen. Das KVS liefert Supportauskünfte für den Sachbearbeiter und versendet Nachrichten im Auftrag der ePa. Es unterliegt den gematik-Vorschriften.  

Mit zunehmender Digitalisierung steigt auch die Anzahl der Lösungen, die der Versicherte nutzen kann: Aktuelle und künftige Anwendungen wie die ePa, bitGo, Vivy, eRezept oder Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) gewinnen vor allem dann an Akzeptanz beim Versicherten, wenn sie gebündelt in einer Rahmen-App mit einem einheitlichen Identity- und Access-Management (IAM) zur Verfügung stehen. Unterschiedliche Services wie der Aufruf einer Website oder anderer Apps soll durch Servicevernetzung an einem Ort in einer App nutzerfreundlich zusammengeführt werden. Diese Rahmen-App wird derzeit in enger Abstimmung mit unseren Kunden entwickelt.

Bei den Kundenanforderungen stehen sechs fachliche Pakete im Vordergrund, die in Abstimmung mit dem Fachbeirat eingeplant wurden und in verschiedenen Releases bereitgestellt werden: Ambulante Pflege (Release 24.25 bis 24.35), Arbeitgeber und sonstige Meldestellen (Release 24.35), Importfunktionen für TP1 bis TP3 auch ohne Einsatz der Aktionssteuerung|ng (Release 24.30), Ergebnisliste Beratungseinsatz (Release 24.25 bis 24.35), Feststellung der Pflegebedürftigkeit (Release 24.25 bis 24.35) und Familienversicherung (Release 24.35). 

Enge Abstimmung mit dem Fachbeirat

Mit der Roadmap 2020 setzt BITMARCK in erster Linie gesetzliche Anforderungen, techno­logische Erfordernisse und die Um­stellung auf den Web-Client um. In enger Abstimmung mit dem Fachbeirat werden zudem wichtige Anforderungen unserer Kunden realisiert. Haben Sie Fragen zu den einzelnen Themenbereichen? Dann stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.