Seit Beginn des Jahres 2022 hat sich bei dem GesundheitsCockpit (GeCo) von BITMARCK eine Menge getan, die Entwicklung der Plattform geht mit großen Schritten voran. Den wichtigsten Meilenstein konnten wir Ende Februar auf unseren Social-Media-Kanälen vermelden: Die bitGo_App der IKK Südwest war mit den integrierten GeCo-Modulen zu diesem Zeitpunkt erstmals in den App-Stores für Android und iOS verfügbar. Mit anderen Worten: Das GesundheitsCockpit ist damit am Markt angekommen.

„Mit dem GesundheitsCockpit können wir unseren Versicherten sinnvolle und spürbare Mehrwerte für ihren Alltag bieten: Sie haben die Möglichkeit, ihre eigene Gesundheit noch besser auf digitalem Wege zu organisieren und in ihrem Behandlungsprozess noch selbstbestimmter zu agieren. Der gelungene GoLive ist zugleich ein Ansporn für uns, die Entwicklung des GeCos konsequent voranzutreiben“, so Daniel Schilling, Vorstand der IKK Südwest, in der gemeinsamen Pressemeldung.

„Der erfolgreiche GoLive – auf den natürlich viele weitere folgen sollen – ist auch das Ergebnis einer tollen Teamleistung, die wir gemeinsam mit unseren Kunden erreicht haben. Mein besonderer Dank geht daher an alle Beteiligten, die zur Erreichung dieses Meilensteins beigetragen haben“, so Tim Demkowsky, GeCo-Programmleiter bei BITMARCK.

Die Nutzerzahlen lagen bereits nach wenigen Tagen im vierstelligen Bereich und stiegen konstant weiter an. Aus unserer Sicht ein deutliches Indiz dafür, dass wir mit dem GeCo die Wünsche und Bedürfnisse der Versicherten zeitgemäß adressieren. Dies belegen auch erste Auswertungen einer Versichertenumfrage der IKK Südwest. Die Ergebnisse zeigen, dass die Module des GesundheitsCockpits auch in der Praxis überzeugen: Über 80 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer bewerteten die Funktionen auf einer Skala von 1 (gefällt mir gar nicht) bis 5 (finde ich super) mit 4 und besser. Der größte Teil sogar mit der Topnote „finde ich super“. 

Impfmodul und eAU-­Quittung: Weiterentwicklung des GeCos bereits in Arbeit

Natürlich treiben wir die Weiterentwicklung der Plattform konsequent voran. Bereits in den ersten Testrunden steht das Thema Impf­erinnerung. Auf Basis der Eigeneingabe von Impfungen durch den Nutzer werden unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und Wohnort Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (StiKo) berechnet. Als nächstes wird die eAU-Quittung entwickelt. Das GeCo-Modul sorgt dafür, dass der Benutzer eine Information über den Empfang und die Verarbeitung einer eAU erhält und die AU-­Daten in der Krankenkassen-App angezeigt werden, beispielsweise per Pushnachricht oder aber visualisiert als „gelber Schein”. Für den Benutzer eine simple Funktion, die aber aufgrund der verschiedenen beteiligten Systeme und Fachbereiche komplex in der Umsetzung ist. Gleichzeitig soll die eAU-­Quittung als Blaupause für weitere Themen rund um GeCo und die Telematikinfrastruktur stehen.

Rollout startet für die Krankenkassen der BITMARCK-Gemeinschaft

Parallel zur fachlichen Weiterentwicklung des GeCos befassen wir uns intensiv mit der Planung und der Vorbereitung weiterer Rollouts: Nach der IKK Südwest als Pilot­kasse werden wir das GesundheitsCockpit nun sukzessive weiteren interessierten Kranken­kassen der BITMARCK-Gemeinschaft zur Verfügung stellen. Möchten sie die Vorteile des GesundheitsCockpits auch für Ihre Versicherten bereitstellen? Dann sprechen Sie uns gerne an.

Was ist das GesundheitsCockpit?
Das GesundheitsCockpit (GeCo) ist keine zusätzliche App – es ist vielmehr eine mobile Integrationsplattform, die es Kranken­kassen ermöglicht, rund um die elektronische Patientenakte (ePA) und Telematikinfrastruktur (TI) Anwendungen anzubieten, diese miteinander zu vernetzen und auf diese Weise erlebbare Mehr­werte für Versicherte zu schaffen. Die unterschied­lichen Anwendungen können dabei miteinander kommunizieren. Einfach erklärt am Beispiel Medikations­management: Das GeCo sammelt die Daten aus Selbsteingaben und der ePA und führt sie zusammen. Die Versicherten veranlassen auf dieser Basis einen Wechselwirkungscheck und werden auf potenzielle Gefahren bei der Medikamenteneinnahme hingewiesen.